Rechtliche Hinweise zur Nutzung von WLAN Funkanwendungen

Nutzung von WLAN Funkanwendungen

WLAN-Funkanwendungen können ohne Antrag und förmliche Genehmigung auf den oben genannten Frequenzen genutzt werden. Dem Anwender entstehen durch die Frequenznutzung keine Kosten in Form von Gebühren oder Beiträgen

Mit WLAN-Funkverbindungen dürfen verschiedene Grundstücke miteinander verbunden werden. Es ist keine bestimmte Reichweite vorgeschrieben. Diese wird ausschließlich durch die maximale Strahlungsleistung der Funkanlage und die Umgebungsverhältnisse wie Bebauung, Bewaldung, Geländeform usw. bestimmt.

Maximale Strahlungsleistung¹ für WLAN-Funkanwendungen

Im Frequenzbereich 2,400GHz - 2,4835GHz darf die maximale Strahlungsleistung 100mW (EIRP¹) nicht übersteigen. Im Frequenzbereich 5,150GHz - 5,350GHz sind maximal 200mW (EIRP¹) zulässig, während im Bereich 5,470 GHz - 5,725 GHz maximal 1W (EIRP*) abgestrahlt werden darf.

¹Äquivalente isotrope Strahlungsleistung

Nutzung von Antennen für WLAN Funkanwendungen

Für WLAN-Funkanwendungen sind keine bestimmten Antennen vorgeschrieben. Die maximale Strahlungsleistung darf nicht überschritten und die Konformitätserklärung des Herstellers der Funkanlage durch Veränderungen an der Antenne nicht verletzt werden. Mit der Konformitätserklärung bescheinigt der Hersteller die Übereinstimmung der technischen Eigenschaften der Funkanlage mit den Anforderungen eines technischen Standards. Wenn Veränderungen gleich welcher Art an der Anlage geplant sind, sollte vorher unbedingt ein Fachhändler oder der Hersteller zu Rate gezogen werden.